english

4

Wir diskutieren Open Access und Open Research Data.

Der Dialog mit Wirtschaftswissenschaftlern und Wirtschaftswissenschaftlerinnen ist uns wichtig: Nur so lassen sich maßgeschneiderte Lösungen entwickeln, um Sie bei der Arbeit zu unterstützen. Wir arbeiten hierzu auf folgenden Wegen:

  1. Tagungsbesuche: Die ZBW erörtert die Vorteile von Open Access und Open Research Data auf wirtschaftswissenschaftlichen Tagungen, beispielsweise auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik.
  2. Workshops: Die ZBW veranstaltet Workshops mit Ökonominnen und Ökonomen im Rahmen von Projekten. Die Projektbandbreite reicht von datacite und da|ra über SowiDataNet bis hin zu EDaWaX (mehr zu den Projekten siehe Infokasten).
  3. EU-Arbeitsgruppen: Die ZBW ist involviert in verschiedene Arbeitsgruppen der Europäischen Kommission. Dazu zählen die drei Arbeitsgruppen (1) Open Data, (2) Open Access sowie (3) Science 2.0.
  4. Hintergrundgespräche: Die ZBW führt bei ihrer Akquise für ihren Dokumentenserver EconStor täglich Hintergrundgespräche mit wirtschaftswissenschaftlichen Einrichtungen und Verlagen. Dabei erläutert die ZBW als Open-Access-Verfechter die Vorteile frei zugänglicher wissenschaftlicher Publikationen.
  5. Projekttreffen: Die ZBW diskutiert auf regelmäßigen Projekttreffen mit den Partnerinnen und Partnern aus den Wirtschaftsforschungseinrichtungen Lösungsansätze für eine breite Akzeptanz von Open Access und Open Research Data.
  6. Wegweiser zum Forschungsdatenmanagement: Die ZBW verfasste zusammen mit dem GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und dem RatSWD einen Wegweiser zum Thema Forschungsdaten. Die erste Auflage ist im September 2014 erschienen und wird künftig schrittweise weiterentwickelt. (Siehe www.auffinden-zitieren-dokumentieren.de)

ZBW-Vorträge weltweit

zum Thema Open Access und Open Research Data


European Data Watch Extended (EDaWaX)

Entwicklung eines publikationsbezogenen Datenarchivs – Analyse des Datenmanagements von Fachzeitschriften– Beratungsdienste für Journal Editors im Bereich Datenmanagement

EDaWaX entwickelt ein Datenarchiv, das von Fachzeitschriften eingesetzt werden kann. Neben den publizierten Artikeln werden die verwendeten Daten und Berechnungscodes offengelegt und öffentlich bereitgestellt. Dieses Datenarchiv hilft, die Replizierbarkeit wirtschaftswissenschaftlicher Forschung zu verbessern.

Im Rahmen von EDaWaX wurden verschiedene Studien erstellt – beispielsweise zu Anreizen für das „Teilen“ von Forschungsdaten und zu Data Policies von Fachzeitschriften. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden die Anforderungen an die technische Infrastruktur formuliert.

Schließlich leistet EDaWaX allgemeine Beratungsdienste für Journal Editors im Bereich Datenmanagement. Diese Beratung umfasst sowohl die Implementierung von Data Policies als auch die Auswahl einer geeigneten Infrastruktur, um die Daten bereit zu stellen.

Detaillierte Informationen: www.edawax.de


SowiDataNet

Aufbau einer web-basierten Forschungsdaten-Infrastruktur für die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften – Selbstarchivierung, Dokumentation und Distribution von Forschungsdaten

SowiDataNet ist ein von der Leibniz-Gemeinschaft gefördertes Kooperationsprojekt zwischen GESIS, DIW, WZB und ZBW. Ziel ist es, eine eigenständige web-basierte Infrastruktur aufzubauen, mit der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ihre Forschungsdaten eigenständig archivieren, dokumentieren und distribuieren können.

Detaillierte Informationen: www.zbw.eu/de/ueber-uns/arbeitsschwerpunkte/forschungsdatenmanagement


da|ra

Registrierung von Forschungsdaten mit einer eindeutigen ID-Nummer

Dass eine aufwändige, datenintensive Forschungsarbeit zitiert wird, ist für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtig, weil es das Renommee fördert. Damit die Forschungsdaten aber überhaupt zitiert werden können, müssen sie mit einer eindeutigen ID-Nummer registriert werden. Dazu zählen beispielsweise die sogenannten Digital Object Identifier (DOI). In den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Deutschlands organisiert die Registrierungsagentur da|ra diese DOI-Vergabe. Sie wird von der ZBW gemeinsam mit GESIS betrieben.

Detaillierte Informationen: www.da-ra.de


Handreichung Forschungsdaten

Der Umgang mit Forschungsdaten sollte bereits Teil der akademischen Nachwuchsausbildung sein – nur so lässt sich mittelfristig eine „Kultur des Teilens“ („Data Sharing“) fördern. So lautet das Ergebnis eines Expertenpanels auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2013 in Düsseldorf. Deshalb hat die ZBW gemeinsam mit dem RatSWD und GESIS eine Handreichung zum Thema „Forschungsdaten: Auffinden – Zitieren – Dokumentieren“ erstellt. Die Handreichung bietet insbesondere Nachwuchsforschenden eine konkrete Hilfestellung an: Sie lernen, wie sie Daten für ihre Forschungsansätze finden und korrekt zitieren. Auch werden Ratschläge gegeben, wie eigene Daten sinnvoll dokumentiert und einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, sodass die Daten auch zitiert werden können.

Detaillierte Informationen: www.auffinden-zitieren-dokumentieren.de

EconStor Weltweit

Folgende wirtschaftswissenschaftlichen Einrichtungen veröffentlichen regelmäßig ihre Arbeitspapiere auf EconStor
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz